Europa logologo schuldorf 03

Ein Jahr im Ausland zur Schule gehen

Beitragsseiten

Sie erhalten hier Informationen für Schülerinnen und Schüler der Klassen 8, 9 und der E-Phase des Schuldorf Bergstraße, die einen längeren Auslandsaufenthalt planen.

Planung

Ein Jahr in einem fremden Land sollte sorgfältig geplant werden (ca. 1,5-2 Jahre Vorlaufzeit). Ein Beispiel: Wenn Du im August 2018 im Ausland in die Schule gehen willst, dann solltest Du im Frühjahr 2017 mit der Organisation und Planung beginnen!

Bedingungen

· Im Allgemeinen sind es leistungsstarke, belastbare Schülerinnen und Schüler, die eine Zeit im Ausland verbringen.

· Wenn Du alles geplant und organisiert hast, musst Du Dich von der Schulleitung beurlauben lassen.

· Du solltest des Weiteren schon vor der Abreise Kontakt zu Frau Sommer (Oberstufenleitung) aufnehmen.

· Im Ausland besuchst Du eine Schule, im Allgemeinen eine öffentliche.

· Bei der Rückkehr musst Du Leistungsnachweise vorzeigen. (In seltenen Ausnahmefällen kann es in bestimmten Fächern zu einem Überprüfungsverfahren (Nachprüfung) kommen (vgl § 4, OAVO: Oberstufen- und Abiturverordnung)

Tipps, um den Anschluss zu behalten

· E-Mail-Kontakte zu MitschülerInnen (Austausch von Arbeitsblättern über E-Mail)!

· Gelernt werden muss auch im Austauschjahr! Nicht nur die einfachsten (Spaß)Kurse belegen!

· In Ländern mit verschiedenen Mathekursen den höchstwertigen Abschluss belegen!

Zeitpunkt und –dauer

Ein Austauschjahr kann ein ganzes Jahr umfassen, aber auch kürzere Auslandsaufenthalte sind möglich. Auch während des achtjährigen Gymnasiums unterstützt die Schulleitung des Schuldorf Bergstraße längere Auslandsaufenthalte. Dafür gibt es mehrere Möglichkeiten:

Du könntest beispielsweise...

...nach der 9. Klasse ein Jahr ins Ausland gehen und das Austauschjahr „einschieben“. Nach Deiner Rückkehr steigst du regulär in die E-phase ein. Du „verpasst“ nichts.

Dieses Modell bietet sich an, wenn Auflagen der Schule (Leistungsnachweise), etc. im Ausland nicht oder nur schwer erbracht werden können.

...nach der 9. Klasse, in der E-Phase ein Jahr im Ausland verbringen und die E-phase überspringen. Sind alle Bedingungen dafür erfüllt, kannst Du nach Deiner Rückkehr in die Qualifikationsstufe 1 (Q1) einsteigen. nach der E-Phase ein Jahr ins Ausland gehen und das Austauschjahr „einschieben“. Nach der Rückkehr steigst du dann regulär in die Q1 ein.

Über die Anerkennung von Leistungen, die eine Schülerin oder ein Schüler in der Qualifikationsphase einer anerkannten deutschen Auslandsschule oder einer Europäischen Schule erbracht hat, entscheidet auf Antrag das Staatliche Schulamt. Dieses gilt auch für Unterrichtsleistungen, die an einer sonstigen ausländischen Schule erbracht worden sind, wenn die Gleichwertigkeit nachgewiesen ist (vgl. § 4, OAVO: Oberstufen- und Abiturverordnung).


Organisation

(Gemeinnützige, nichtkommerzielle) Vereine (z.B. AFS, YFU, Rotary (Rotary-Wiki) u.a., siehe: www.aja-org.de) können Dir und deinen Eltern bei der Planung eines Auslandsjahres helfen, aber auch privat kann man ein Austauschjahr organisieren.

Wie und wo kannst Du Dich informieren?

1. Schaukasten „Austausch“ (Gebäude 9, neben der Tür zum Lehrerzimmer)

Allgemeine und aktuelle Informationen hängen im Schaukasten „Austausch“ aus.

2. Schulbibliothek des Schuldorf Bergstraße

Im Präsenzbestand unserer Schulbibliothek findest du:

Richter, Bent. Ein Austauschjahr: Vom Zauber des Dazugehörens. Norderstedt, Books on Demand, 2005. (www.ausgetauscht.de).

Terbeck, Thomas. Handbuch Fernweh: Der Ratgeber zum Schüleraustausch. (Mit übersichtlichen Preis-Leistungs-Tabellen von High-School-Programmen für 18 Gastländer). Selm-Cappenberg, weltweiser Verlag, 2012. (www.weltweiser.de; www.schueleraustausch-weltweit.de)

3. Informationsabend für Schüler und Eltern zum Thema „Internationaler Langzeitschüleraustausch“ im Mai/Juni

Die Austauschkoordinatoren und Schüler des Schuldorfes, die ein Jahr im Ausland verbracht haben, informieren allgemein über das Thema, berichten von ihren Erfahrungen, geben Hinweise zu Organisationen, der Länge des Austauschjahres, möglichen Ländern und beantworten Fragen. Der Termin des Informationsabends wird rechtzeitig über die Klassenlehrer bekannt gegeben, sowie an den Vertretungsbrettern und im Schaukasten „Austausch“ in Gebäude 9 ausgehängt.


Tipps für eine gezielte Recherche

Bevor Du Dir stapelweise Informationsbroschüren von verschiedenen Organisationen bestellst, ist es sinnvoll, die sehr ausführlichen, prima strukturierten Vergleichstabellen der Austauschorganisationen nach Ländern getrennt im Handbuch Fernweh anzuschauen (S. 122-544), um dann gezielter in der weiteren Recherche vorgehen zu können.

Im Handbuch Fernweh gibt es auch eine Übersicht über Stipendien (S. 571f). Interessant ist dabei, dass „viele der Stipendien [...] nicht an (sehr gute) Schulnoten gebunden [sind], sondern an Kriterien wie soziale Bedürftigkeit oder soziales Engagement“ (S. 571). Es gibt Sonderstipendien bestimmter Firmen oder für Schüler mit Migrationshintergrund, bzw. aus Realschulen, etc. Einen Versuch ist die Bewerbung um ein Stipendium also auf jeden Fall wert!


Nützliche Internetadressen

Unabhängige Beratungsstellen

· www.weltweiser.de (auch telefonische Beratung (allerdings kostenpflichtig))

· Aktion-Bildungsinformation (ABI): www.abi-ev.de

Hilfe bei der Programmauswahl

· Arbeitskreis gemeinnütziger Jugendaustauschinformation (AJA); Mitglieder: AFS, YFU, Experiment, Open Door, Partnership, Rotary,: www.aja-org.de

· Ratgeber zur Programmauswahl: www.ausgetauscht.de

Staatliche Austauschprogramme

· Parlamentarisches Patenschafts-Programm (PPP): www.bundestag.de/ppp (nur USA, Vollstipendium, Bewerbungsschluss in der Regel Anfang September für das kommende Schuljahr)

· Voltaire-Programm: www.kmk-pad.org/de (1/2 Jahr, Frankreich mit Gegenaustausch)

· Brigitte Sauzay: (3-8 Wochen für Schüler mit Niveau B1, Frankreich mit Gegenaustausch) 

· Deutsch-Französisches Jugendwerk: www.dfjw.org

· Deutsch-Polnisches Jugendwerk: www.dpjw.org

· German-American Partnership Program: www.kmk-pad.org/de

· Tandem – Deutsch-Tschechischer Jugendaustausch: www.tandem-org.de


Austauschprogramme des Bundeslandes Hessen

· Austausch mit Wisconsin (1/2 Jahr mit Gegenaustausch, vergleichsweise sehr günstig, da vom Bundesland Hessen gefördert, Bewerbungen bis Dez. für das jeweils kommende Schuljahr, nur eine Bewerbung pro Schule darf weitergeleitet werden)

· Austausch mit der kanadischen Provinz Alberta (3 Monate, gefördert vom Bundesland Hessen, Bewerbungen bis Dez. für das kommende Schuljahr, nur eine Bewerbung pro Schule darf weitergeleitet werden)

Austauschangebote einzelner Schulen

· Vollstipendium der Deutschen Schule Malaysia (2 Jahre, Unterbringung in Gastfamilien oder am Campus, Q1-Q4. Abschluss: deutsches internationales Abitur) 

· Besuch eines United World Colleges (UWC) (2 Jahre, international anerkanntes Abitur, Teil- Vollstipendien - und viel mehr!)

· www.uwc.de


Finanzierung/Stipendien

· www.auslandsbafoeg.de; www.bafoeg.bmbf.de; (muss i. d. R. nicht zurückgezahlt werden!)

· www.weltbuerger-stipendien.de

Weiterführende Surftipps

· www.weltweiser.de

· www.austauschschueler.de

· www.ausgetauscht.de

· www.handbuchweltentdecker.de

· www.itchy-feet.de


Abitur und dann??

Bist Du in der Q-Phase und hättest jetzt doch Lust, für einige Zeit ins Ausland zu gehen?

Nach dem Abi gibt es neben den vielen Jobangeboten für Au Pairs und work and travel, etc. auch die Möglichkeit als Freiwillige/r ins Ausland zu gehen.

1. Bundesfreiwilligendienst (BFD): Stellen, Bewerbung, Gehalt | FsJ - FöJ: www.bundes-freiwilligendienst.de

Am 1. Juli 2011 trat der Bundesfreiwilligendienst BFD in Kraft. Er steht neben FSJ (Freiwilliges soziales Jahr) und FÖJ (Freiwilliges ökologische Jahr): www.weltwaerts.de

Die Seite des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung informiert über den entwicklungspolitischen Freiwilligendienst weltwärts. 

2. kulturweit - Der Freiwilligendienst des Auswärtigen Amts: www.kulturweit.de

Kultureller Freiwilligendienst »kulturweit« ist kein Freiwilligendienst innerhalb der Entwicklungszusammenarbeit, sondern ein Freiwilligendienst. 

3. Initiative Christen für Europa e.V.: Freiwilligendienst in Europa: www.freiwilligendienst.de

Freiwillig Sozial Dienen bei der Initiative Christen für Europa e.V. (ICE) - Informationen über Bewerbung, Geschichte, Entwicklung, Finanzierung, Dienstverlauf. 

4. Schüleraustausch Gastfamilie Freiwilligendienste weltwärts - Den www.afs.de/freiwilligendienste.html

Werde mit AFS aktiv im Freiwilligendienst und lass dich auf eine spannende Erfahrung ein. Du entwickelst interkulturelle Kompetenzen, erweiterst deinen Horizont. 

 

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.